Verfahren des Feuerverzinkens

Feuerverzinkerei THÖNE Metallwaren

Ablauf der Feuerverzinkung

Grundvoraussetzung für das Feuerverzinken ist eine sorgfältige Vorbereitung des Verzinkungsgutes. Zunächst werden die Oberflächen der Stahlteile in einem Entfettungsbad von Öl- und Fettresten gereinigt.

Im nachfolgenden Beizbad werden Rost und Zunder mit Hilfe von verdünnter Mineralsäure chemisch von der Stahloberfläche gelöst bis die Oberfläche metallisch blank ist. Nach dem Beizen wird das Verzinkungsgut in ein Spülbad getaucht, um die Verschleppung von Beizflüssigkeiten zu verhindern. Im Flussmittelbad wird ein dünner Film aus einem wässrigen Flussmittel aufgebracht, der später die Reaktion zwischen der Stahloberfläche und der Zinkschmelze unterstützt. Bevor das Verzinkungsgut in das Zinkbad eingetaucht wird, wird es im Trocknungsofen getrocknet.

Zink hat eine Schmelztemperatur von 419° C. Die Betriebstemperatur des Zinkbades liegt zwischen 440° und 450° C. Je nach Art der Stahlkonstruktion und der Werkstoffzusammensetzung erfolgt nach dem Zinktauchbad die Abkühlung im Wasserbad oder an der Luft.

Beim Feuerverzinken in der flüssigen Zinkschmelze reagieren Stahl und Zink miteinander und bilden gemeinsame Eisen-Zink-Legierungsschichten mit unterschiedlichen Gehalten beider Metalle. 

Über diese Legierungsschichten legt sich beim Herausziehen der Stahlteile aus der Zinkschmelze in der Regel noch eine so genannte Reinzinkschicht, die in ihrer Zusammensetzung der Zinkschmelze entspricht. Diese Legierungsschicht bewirkt, dass der Zinküberzug unlösbar mit dem Stahluntergrund verbunden ist. Eine sehr wichtige Eigenschaft, wenn man bedenkt, dass die Oberfläche der Stahlteile bei Transport, Handling und der Montage erheblichen Belastungen ausgesetzt ist.

Sie haben Fragen zum Verfahren des Feuerverzinkens?

Rufen Sie mich an! +49 5258 5000-21

Recai_Dogan_Feuerverzinkerei

Ihr Ansprechpartner

Recai Dogan
Technischer Betriebsleiter

 
 
 

Feuerverzinkung: Widerstandsfähig und abriebfest

Damit der Korrosionsschutz über mehrere Jahrzehnte gewährleistet ist, muss er eine ausreichende Dicke aufweisen. Beim Feuerverzinken erzielt man – abhängig von der Stahlzusammensetzung und der Masse des Stahlteils – Überzüge, deren Dicke im Regelfall zwischen 70 µm und 150 µm liegt. Diese Schicht reicht aus, um den Stahl für Jahrzehnte vor Korrosion zu schützen. In bestimmten Fällen reicht die erzielbare Dicke des Zinküberzuges nicht aus, sodass ein besonderes Verfahren - das - angewandt werden muss. Diese beiden Verfahren sind in Ihrer Wirksamkeit im Langzeitschutz kaum zu überbieten. 

Zinkglanz

„Zinkglanz“ ist ein spezielles Konservierungsverfahren für frisch feuerverzinkte Oberflächen. 

In einen Vollbadtauchverfahren wird der „Zinkglanz“ auf das Produkt oder Werkstück aufgebracht. Der Vorteil: Die Glanzzeit der Produkte wird durch dieses Verfahren erheblich verlängert.

Downloads

Über 80 Jahre am Markt
100% Made in Germany
Qualität durch Zertifizierungen
1168 Jahre Kompetenz
 

THÖNE Metallwaren GmbH & Co. KG
Franz-Kleine-Str. 26
33154 Salzkotten

Telefon: +49 5258 5000-0
Telefax: +49 5258 50 00 90
info@thoene-metall.de